Schnell durchblicken? So einfach geht es!
Schnell durchblicken?           So einfach geht es!

Referat-Tipps: Französische Revolution

1 Die französische Revolution als Ausgangspunkt

Alle Historiker sind sich heute darüber einig, dass die Französische Revolution am Ende des 18. Jahrhunderts einen wirklichen langfristigen Epochenwechsel sichtbar gemacht hat.

 

1.1 Das alte System in Politik und Gesellschaft

Bis zum Jahre 1789 gab es im Bereich der Herrschaft die mehr oder weniger absolute Herrschaft eines Monarchen, die Gesellschaft war gekennzeichnet durch eine ständische Ordnung, bei der es nicht um Leistung ging, sondern um angeborene oder auf andere Art und Weise erworbene Rechte, die als Privilegien unantastbar waren.

 

1.2 Das neue System von Menschenrechten und Demokratie

In der Revolution wurde jetzt zum ersten Mal behauptet und durchgesetzt, dass das ganze Volk die Nation darstellt, das von ihr die Macht in Wahlen und Abstimmungen ausgeht und die Regierung sich an Verfassung und Gesetze halten muss. Alle Menschen sind grundsätzlich gleich, was das Ende des jahrhundertealten Systems der Adels-Mitherrschaft bedeutete.

In der Praxis stellten sich dann bald  unterschiedliche Auffassungen von Demokratie heraus. Die eine wurde vor allem von Montesquieu und seinen Anhängern vertreten. Sie glaubten nicht an das grundsätzlich Gute im Menschen, sondern waren der Meinung,  dass die staatlichen Gewalten geteilt werden müssten, um sich gegenseitig kontrollieren zu können. Dieses Modell kann man als liberale Demokratie bezeichnen, weil das Volk zwar herrscht, aber auch die Freiheit des Einzelnen in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht eine zentrale Rolle spielt.

Sehr viel radikaler war das Modell der Jakobiner, das auf dem Grundgedanken von Rousseau beruhte. Dieser ging vom abstrakten Gedanken eines Gemeinwohls aus, das zunächst nur von einer revolutionären Elite erkannt wird und dem sich alle beugen müssen in einem System weitgehender Gleichheit. In der Praxis artete das in Terror aus, weil es nur so möglich erschien, mit allen Mitteln die selbst gesteckten hohen Ziele durchzusetzen.

 

1.3 Auf und Ab der Revolution

 

1.3.1 Von der liberalen Anfangsphase zum Terror

Nach einer liberalen Phase von 1789 bis 1792 mit einer konstitutionellen Monarchie, bei der es zwar noch einen König gab, dieser aber an die Verfassung gebunden war, gab es eine radikale Phase von 1793 bis 1794, in der das Leben von keinem Franzosen vor der Guillotine sicher war. Zugleich entstand aber auch ein unglaublicher revolutionärer Schwung, der die Soldaten Frankreichs ihren von Monarchen geführten Gegnern überlegen machte.

Man muss sich das mal vorstellen: Da stießen dann zwei Heere aufeinander. Auf der einen Seite Soldaten, die mit weiß geputzten Uniformen in Reih und Glied ins Feuer gehen mussten – möglichst in offenem Gelände, wo sichergestellt war, dass niemand sich „in die Büsche schlug“. Auf der anderen Seite Leute, die nicht zum Dienst „gepresst“ (zwangsverpflichtet) worden waren, sondern wirklich an die Ziele und Ideale ihrer Führung glaubten und dementsprechend auch viel freier und erfolgreicher operieren konnten.

Trotz dieser ideologischen Vorzüge kam die extreme Variante des demokratischen Experimentes 1794 in Schwierigkeiten. Als der äußere Druck durch die eigenen Siege nachließ, war man immer weniger bereit, die Gefährdung des eigenen Lebens hinzunehmen.

 

In dem unten angegebenen "Durchblicker"-E-Book geht es dann noch um die Anschluss-Themen:

 

1.3.2 Napoleon als „Vollender“ der Revolution

 

1.3.3 Die Frage der historischen Würdigung Napoleons

 

Außerdem kann man sich mit Fragen an die Autoren wenden, die helfen gerne weiter. Am besten das Kontaktformular nutzen.

 

 

Wem die Darstellung oben gefällt - vor allem im Hinblick auf Referate mit "echtem Durchblick", der kann sich für wenig Geld das "Durchblicker"-Buch zum Beispiel hier besorgen. Wenige Klicks - und schon hat man das Buch auf dem Smartphone und kann es überall nutzen.

Eine unserer Spezialitäten:

Textvorlagen

als fertige Arbeitsblätter

für Leserbriefe, Erörterungen u.ä.

Näheres dazu hier.

Rechtzeitig zum schriftlichen Abitur 2017: Die richtige Medizin gegen die Angst vor Gedichten.

Dazu jede Menge Tipps.

Näheres dazu hier.

Ganz neu: Erhältlich zum Beispiel hier - und sorgt für Erfolg bis zum letzten Prüfungstag. Denn das "Mündliche" ist für viele die größte Herausforderung! Also rechtzeitig besorgen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen