Schnell durchblicken? So einfach geht es!
Schnell durchblicken?           So einfach geht es!

Ballade von der fehlenden Mittelmäßigkeit in der Liebe

Diese aktuelle Ballade plädiert für das rechte Maß in der Liebe, auch wenn provozierend von "Mittelmäßigkeit" die Rede ist.

 

Im Anklang an die beiden Ritterfiguren Erec und Iwein des Mittelalters wird das Problem sichtbar gemacht, dass sich bei zu wenig Zusammensein in der Leibe - aber auch bei zuviel Zusammensein ergibt.

 

Darüber lässt sich sicher gut diskutieren. Auch regt die Ballade an, sie an einigen Stellen noch stärker zu konkretisieren.

 

Text und Arbeitsaufgaben gibt es auch weiter unten als PDF-Datei zum Downloaden.

 

Die Autoren würden sich freuen, wenn aus dem Unterricht Rückmeldungen besonders zur letzten Aufgabe kämen. Die besten Lösungen wollen wir gerne hier veröffentlichen, wenn uns das ausdrücklich erlaubt wird. Einfach das Kontaktformular nutzen, wir melden uns dann.

Ballade von der fehlenden Mittelmäßigkeit in der Liebe

Oder: Erec und Iwein heute

G.G. Unbetrach

(Arbeitsfassung)

 

(1) Er hatte sie gefunden,

doch war er auch gebunden?

Die Liebe war zwar wunderschön,

Doch wollt er auch anderes sehn.

 

(2) Vielleicht konnt’s ja gemeinsam sein?!

Am Samstag spielte sein Verein.

Kaum stand die Frage knapp im Raum,

schon weg  war, ach, der schöne Traum.

 

(3) „Geh du zu deinem Fußballspiel,

ich habe noch ein anderes Ziel.

Wir Mädchen brauchen auch mal Zeit,

Für dich verspür ich Dankbarkeit.“

 

(4) Genau so war's ne Woche drauf

Die Sache nahm dann ihren Lauf

Die beiden hatten sich entzweit

vorbei wars mit der Dankbarkeit.

 

(5) Beim nächsten Mal: es sollte besser werden

Gemeinsamkeit ist angesagt auf Erden

Die Wochenpläne abgestimmt

Man gerne halt mal Rücksicht nimmt.

 

(6) So ging es Tage ging es Wochen

Dann war wohl irgendwas zerbrochen

Der Mensch braucht halt auch Zeit für sich

Sonst wird das Leben fürchterlich

 

Aufgaben:

  1. Beschreibe kurz zu jeder Strophe, worum es in ihr geht, was der Leser erfährt.
  2. Was ist im Titel mit „Mittelmäßigkeit“ gemeint? Kleiner Tipp: Im Mittelalter gab es den guten Rat, in allen Dingen,  das „rechte“, d.h. das richtige“ Maß zu beachten.
  3. Beschreibe mit eigenen Worten, was in diesem Gedicht im Hinblick auf eine Beziehung bzw. auf Liebe schief läuft.
  4. Warum läuft die Beziehung schief, obwohl man doch alles zusammen macht?
  5. Die Ballade ist insgesamt in einem sehr sachlichen Ton geschrieben. Gestalte eine Szene, in der deutlich wird, was
    1. in der Mitte der vierten Strophe passiert ist.
    2. zu Beginn der vierten Strophe geschieht.
Die "Ballade von der fehlenden Mittelmäßigkeit in der Liebe" mit Text und Aufgaben auf einer Seite zum Ausdrucken
Mat305 Ballade Von der fehlenden Mittelm[...]
PDF-Dokument [17.7 KB]

Was hat es mit Erec und Iwein auf sich?


Wer Germanistik in allen ihren Facetten studieren musste, der hat wahrscheinlich auch etwas von Hartmann von Aue gehört. Dieser mittelhochdeutsch schreibende Dichter hatte die tolle Idee, zwei Extremvarianten des (Nicht-)Beisammenseins zu beschreiben.

Erec ist nur noch mit seiner Frau zusammen, er "verligt" sich, wie man das damals nannte, und vernachlässigt seine Ritterpflichten. Ganz anders sieht es bei Iwein aus, der geht zwar eine Beziehung ein, ist dann aber lieber unterwegs - er "verritet" sich (mit langem "i", woraus später "verreitet" wurde) und kommt damit seinen Pflichten gegenüber seiner Frau nicht nach.

 

Man erkennt sicher schnell, welche der beiden Situationen der Ballade jeweils zu den beiden Figuren aus der mittelalterlichen Literatur passt.


 

#191120204275# - Seitenzugriffe ab Aktualisierungsdatum

Eine unserer Spezialitäten:

Textvorlagen

als fertige Arbeitsblätter

für Leserbriefe, Erörterungen u.ä.

Näheres dazu hier.

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen