Schnell durchblicken? So einfach geht es!
Schnell durchblicken?           So einfach geht es!

Wie funktioniert das mit dem Rhythmus von Gedichten?

Nichts macht anscheinend Schülern so viel Probleme wie das Erkennen des Rhythmus.

 

Dabei ist das eigentlich ganz einfach, ja es gibt sogar eine regelrechte "Rhythmus-Maschine", die einen einigermaßen sicher zur richtigen Erkenntnis führt.

 

  1. Als erstes prüft man, ob der Rhythmus "alterniert", das kommt vom lateinischen "alter" = "der Zweite" und bedeutet, dass jede zweite Silbe sich nach dem Schema betont oder unbetont abwechselt.
     
  2. Wenn das der Fall ist, muss man nur noch schauen, ob die Verszeile mit einer betonten Silbe beginnt oder mit einer unbetonten: Im ersten Falle ist es ein Trochäus, im zweiten Falle ein Jambus. Es ist nicht ganz leicht, sich die richtige Zuordnung zu merken. Eine ziemlich brutale Möglichkeit besteht darin, das Wort Jambus falsch, also auf der zweiten Silbe zu betonen - solch schreckliche Dinge prägen sich meistens gut ein. Oder aber man merkt sich etwas anspruchsvoller, dass der Jambus vom Rhythmus her ein Trochäus ist. Dann weiß man: Wenn die erste Zeile betont ist, dann hat man einen Trochäus - ansonsten einen Jambus.
     
  3. Wenn eine Verszeile nicht "alterniert", dann gibt es zwei weitere Möglichkeiten. Zum einen können regelmäßig zwei unbetonte Silben zwischen betonte geschoben werden. Nehmen wir das Beispiel:
    "Wiegende Wellen auf wogender See"
    Hier folgen auf die betonte Silbe am Anfang zwei unbetonte Silben - und das geht dann so weiter. Das ist eine Art Walzerrhythmus. Man nennt diese Betonungsfolge übrigens "Daktylus" - und das Schöne daran ist, dass das Wort auch noch ein Daktylus ist, also auf die betonte Anfangssilbe zwei unbetonte Silben folgen.
     
  4. Bei der zweiten Variante ist es genau umgekehrt:
    "Heute ich - morgen du!"
    Hier haben wir einen Anapäst - auch hier wird das Wort so betont wie die Sache, um die es geht. Also zwei unbetonte Silben - und dann eine betonte.
     
  5. Wenn diese vier Varianten nicht passen, kann man von einem "freien Rhythmus" ausgehen, der keiner festen Regel folgt, aber eben doch eine gewisse "Rhythmik" beinhaltet.
     
  6. All das, was wir hier beschrieben haben, bezieht sich auf den Versrhythmus im Deutschen, der von betonten Silben ausgeht. Daneben gibt es andere Versformen, die auf die Antike zurückgehen und eher die Kürze oder Länge von Vokalen als Messpunkt haben - aber das stellen wir hier erst mal zurück.

 

Rhythmus-Maschine.pdf
PDF-Dokument [183.4 KB]

Wie repariert man den Rhythmus?

Rhythmus ist eine wunderbare Sache - und besonders dieses "Alternieren" kann richtig Spaß machen, wenn man es mal probiert.

Manchmal allerdings wird es auch schwierig - dann passt ein Wort einfach nicht hinein.

Aber auch da gibt es Möglichkeiten, wie dieses Plakat, was wir in einer Klasse aufgehängt haben, zeigt:

Warum nicht mal in Rhythmen sprechen?

Vielleicht kann man die Angst vor dem Rhythmus auch dadurch bekämpfen, dass man mal versucht, einen Dialog zu gestalten.

Einer beginnt mit einem Satz in einem alternierenden Rhythmus:

Zum Beispiel:

  • P1 (Schüler1): Ich habe heute keine Lust.

Der andere muss das dann im selben Rhythmus fortführen, hier braucht man also einen Jambus, bei dem man mit einer unbetonten Silbe beginnt und dann mit einer betonten fortfährt.

  • P2 (Schüler 2): Das war schon gestern so.

Dann muss der erste den Gedanken fortsetzen, wobei er entweder auf der begonnenen Linie bleibt oder sie in eine andere Richtung verändert.

  • P1: Vielleicht gibt er sich heute Mühe.
  • P2: Wen meinst du denn mit "er"?
  • P1: Natürlich unsren Lehrer.
  • P2: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Das war leider die Fortsetzung, wie sie in einer Klasse stattfand - da muss man als Lehrer schon viel Humor haben, um sich selbst alle Verantwortung zuschieben zu lassen.

Man kann aber natürlich auch kontern:

  • P3 (Lehrer): Die Lehrer wieder sehn das so.
  • P2: Da bin ich aber mal gespannt.
  • P3: Man ist doch immer nur so gut, wie es der Gegner zulässt. ;-)

 

 

#19960223175#

 

Eine unserer Spezialitäten:

Textvorlagen

als fertige Arbeitsblätter

für Leserbriefe, Erörterungen u.ä.

Näheres dazu hier.

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen